ifw Logo
Günter-Köhler-Institut für Fügetechnik und Werkstoffprüfung GmbH
Abteilung Fügetechnik
englishLogo - Home
kontaktKontakt
sitemapSitemap
impressumImpressum
Banner

Ausrüstung

Anlagen/Ausrüstungen suchen 

beliebiges Suchwort
Weitere Ausrüstungen finden Sie auf den Internetseiten der Abteilung Schweißtechnik/Werkstoffprüfung
mehr Details Absolut-Dilatometer Linseis L 75/20

Hersteller: Linseis GmbH Selb

Gerätecharakteristik: Senkrechtes Absolut- Dilatometer für die Bestimmung von Längenänderungen sowie des linearen thermischen Längenausdehnungskoeffizienten von Raumtemperatur bis 1550 °C

Kombiniertes Messgerät zur Thermogravimetrie (TG) und Differential Thermo-Analyse (DTA) sowie Hochtemperatur-Differential-Scanning-Calorimetrie (HT-DSC)
Bestimmung der Masseänderung und des Wärmeumsatzes einer physikalischen oder chemischen Eigenschaftsänderung einer Substanz im Temperaturbereich 20 °C bis 1550°C

Technische Parameter:
  • Messung  mit Quarzglassystem bis 1000°C bzw. Korundsystem bis 1550°C
  • Temperaturbereich von Raumtemperatur bis 1550 °C
  • Beliebige Aufheizgeschwindigkeiten,
  • Beliebige Haltezeiten und mehrmaliges intervallartiges Aufheizen/Abkühlen realisierbar
  • Messung unter inerten Schutzgasen oder aggressiven Medien möglich
  • Messung unter Vakuum möglich
  • Linearer Bereich (+ 2,5 mm)  0,5 % f.s.
  • Reproduzierbarkeit + 1 %
  • Anpreßkraft des Stempels bis ca. 100 p einstellbar (Standard 40 p)
  • Linearitätsfehler < + 5 ‰

Einsatzmöglichkeiten:
  • Bestimmung thermischer Längenänderungen von festen Stoffen  wie Metallen,     Keramiken, Gläsern, Kunststoffen, Verbundwerkstoffen nach DIN 1045, DIN 52328, DIN 53752 sowie DIN EN 103
  • Bestimmung des technischen und physikalischen Ausdehnungskoeffizienten sowie der relativen Dehnung
  • Ermittlung von Veränderungen in der Probensubstanz, z.B. Modifikationsumwandlungen, Verdampfung von Phasen, Feststoffreaktionen
  • Bestimmung des Curiepunktes von ferroelektrischen Werkstoffen
  • Bestimmung der dilatometrischen Transformationstemperatur (Tg) und des dilatometrischen Erweichungspunktes (Viskositätsfixpunkt bei log  = 10,3 Pas) von Gläsern nach ISO 7884 Teil 6 und nach DIN 52324
  • Untersuchung des Schwindungsverlaufes während der Sinterung von keramischen Grünkörpern

mehr Details Atmosphärendruck-Plasmadüse

Hersteller: Plasmatreat GmbH, Steinhagen

Gerätecharakteristik: Gerät zur Reinigung und Aktivierung verschiedenster Werkstoffoberflächen für das Beschichten, Lackieren oder Verkleben von Bauteilen. Das hochenergetische Plasma bewirkt eine Feinstreinigung auch am Boden von größeren Rauhtiefen. Weiterhin ist eine regelrechte Aktivierung (Verbesserung der Haftungseigenschaften) speziell von Kunststoffoberflächen möglich.

Technische Parameter:
  • Plasmaleistung stufenlos einstellbar zwischen 1200 und 2700 W
  • Bewegung in X- und Y-Richtung, sowie Einsatz einer rotatorischen Achse möglich
  • erfahrgeschwindigkeit stufenlos einstellbar zwischen 0 und 50 mm/s
  • Rasterbreite und Düsenabstand ebenfalls stufenlos einstellbar
  • Behandlungsfenster: ca. 200 mm x 200 mm

mehr Details Atmosphärenplasma- Anlage - Plasmatreat®

Hersteller: PlasmaTreat® GmbH, Bisamweg 10, 33803 Steinhagen

Technische Parameter:

1. Plasmadüse
Innerhalb der Düsen wird mittels Hochspannungsentladung ein Plasma erzeugt. Eine gezielte Luftströmung entlang einer Entladungsstrecke separiert Teile des Plasma und transportiert diese durch eine Blende an die Oberfläche des Behandlungsmaterials. Die Blende liegt auf Massepotential und hält so potentialführende Teile des Plasmastromes zurück. Zusätzlich bestimmt sie die Geometrie des austretenden Strahls. Der Plasmastrahl kann, abhängig von der Leistung der Düse, bis zu 50 mm lang sein und eine Behandlungsbreite von 15 mm erzielen. Die Plasmaquelle wird je nach erforderlicher Behandlungsleistung im Abstand von 10 bis 40 mm mit einer Geschwindigkeit von 6 bis 120 m/min relativ zur Oberfläche des Behand-lungsmaterials bewegt.

2. Generator
Der Generator dient der Bereitstellung der Ausgangsspannung für die Trafos (1000 V) und übernimmt außerdem Steuerungsfunktionen (Auswertung Endschalter, Türenverriegelung, NOTAUS-Modul, Druckluft- und Materialkontrolle usw.) in Verbindung mit kompletten Vorbe-handlungsstationen. Außerdem befindet sich am Generator das Bedienfeld der Anlage (Einstellung der Energiestufen von 1-10 ist möglich).

3. Trafo und Luftversorgung
Der Transformator erhöht die Ausgangsspannung des Generators (1000 V) zum einen auf eine Zündspannung von 40 KV sowie auf eine Brennspannung von 20 KV.
Jede Plasmadüse wird von einem separaten Transformator gespeist. Der in der Plasmadüse entstehende HF-Lichtbogen wird mittels Druckluft in der Düsenaustrittsöffnung fokussiert und nach außen getragen. Die Luftversorgung der Plasmadüse(n) erfolgt dabei über die werksseitige Druckluftversorgung.


Einsatzmöglichkeiten:

  • Reinigen
  • Aktivieren
  • Beschichten

Das gleichmäßige potentialfreie Plasma erhöht die Haftungseigenschaften von Kunststoffen, Gläsern oder Metallen um ein Mehrfaches. Im Gegensatz zu anderen Verfahren können hiermit empfindliche Oberflächen werden. Durch die Aktivierung der Flächen wird deren Benetzbarkeit erhöht, dies führt zur:

  • Verbesserung der adhäsiven Eigenschaften bezüglich aufgetragener Stoffe und Materialien
  • Verbesserten Haltbarkeit und Zuverlässigkeit der Bindungen
  • Änderung der Eigenschaften der Oberfläche
  • Entstaubung, Mikroreinigung und Neutralisation
  • Funktionalisierung von Oberflächen durch Beschichtung mit Zusatzstoffen

mehr Details Aufbereitungs- und Labortechnik

Einsatzmöglichkeiten:
  • Schwingmühle mit Achatmahlsatz
  • Mösermühle, Kugelmühlen
  • Backenbrecher
  • Siebrüttelmaschinen
  • Laborreaktor, Schüttelmischer, Rührwerke
  • Ultraschallbäder
  • Diverse Wägetechnik
  • Diverse Dosiergeräte

mehr Details Diverse Dosiergeräte

Seite 1 von 5    1 | 2 | 3 | 4 | 5 >
News
ifw Jena auf der Rapid.Tech 2016
Das ifw Jena präsentiert sich gemeinsam mit der Ernst-Abbe-Hochschule Jena und dem Thüringer Zentrum für Maschinenbau auf der Rapid.Tech vom 14. bis 16. Juni 2016 in Erfurt. mehr

3. Innovationsforum MikroLas: Vortrag zu UKP-Laserbearbeitung von optischen Gläsern
Das von der Schweißtechnischen Lehr- und Versuchsanstalt Mecklenburg-Vorpommern veranstaltete 3. Innovationsforum MikroLas findet am 22. und 23. März 2016 in Rostock statt. mehr

Teilnahme am 23. Innovationstag Mittelstand des BMWi
Das ifw Jena präsentiert sich in diesem Jahr erneut auf dem Innovationstag Mittelstand des BMWi am 2. Juni 2016 in Berlin. mehr

Ansprechpartner
Geschäftsführer
Herr Dr.-Ing. Simon Jahn
Tel. 03641 204-151
E-Mail senden
Veranstaltungen